+++ Nächste Melodic Rock Station am So. 1.März 2015 um 20.04 Uhr bei Radio Duisburg +++ Nächste Melodic Rock Night am Freitag, 20.März 2015 im Parkhaus Meiderich - Dance And Pose The Night Away
 

Home
Playlists
Melodic Rock Nights
Links
Pics
Gastenboek
CD-Tipp
Rock Chicks Forum
Soapbox
Impressum





Klickt auf die Kästchen!

2012

Die Top 3 Gitarrensoli aller Zeiten 07. März 2012

Einen großartigen Song zeichnet nicht nur ein fantastischer Sänger aus (was aber durchaus sehr sehr hilfreich sein kann:-) Nein, auch das Gitarrensolo, spätestens nach dem 2. Chorus, kann einen Song zum Meilenstein machen. Und weil ihr immer schon mal wissen wolltet, welche Gitarrensoli mir die Söckchen aus- und anziehen, lasse ich euch nicht mehr im Dunkeln.

Unangefochten steht da "Superstitious" von EUROPE. Was Kee Marcello da zaubert ist einfach "Gitarrensolo-Bretwandkino". Hier ist das Solo genau das, was es sein sollte. Die Veredelung des Songs! "Kee, we're not worthy!"

Auf Platz 2 steht ein Stück von STAN BUSH aus dessen Album "Every Beat Of My Heart. Der besagte Song hört auf den Titel "It Don't Get Better Than This" und man ist fast geneigt zu meinen, dass sich dieser Titel auf das Gitarrensolo bezieht. Gespielt wird dieses wunderbare Gefrickel von BOBBY BARTH, seines Zeichens Mastermind von AXE und mittlerweile Mittelfeldmotor der amerikanischen Rocker BLACKFOOT. Fantastische Arbeit, Bobby!!!

Knapp dahinter landet die unterbewerteste Band der Welt, WINGER! Auf "Headed For A Heartbreak" zeigt REB BEACH sein ganzes Können. Ein Solo zum Niederknien! Ein Song der die Seele berührt!

Und was ist dein Lieblingssolo aller Zeiten?

Opener Januar 2012

Für jede Band, die ein Album veröffentlicht, ist der erste Track von besonderer Wichtigkeit. Startet ein Album mit einem echten Meisterwerk, ist der Weg für alle anderen Songs des Albums bereitet. Ich habe mir mal Gedanken zu den herausragenden Openern auf Melodic Rock Platten gemacht. Hier eine kleine Auswahl: (ausgelutschte Sachen wie Eye Of The Tiger, Jump oder The Final Countdown finden keine Berücksichtigung)

TykettoForever Young (Don't Come Easy)
SignalArms Of A Stranger (Loud And Clear)
DareAbandon (Out Of The Silence)
CinderellaBad Seamstress Blues/Fallin' Apart At The Seams (Long Cold Winter)
JourneySeparate Ways (Frontiers)
DokkenUnchain The Night (Under Lock And Key)
FMTough It Out (Tough It Out)
MSGGimme Your Love (Perfect Timing)
WingerCan't Get Enuff (In The Heart Of The Young)
StrangewaysDance With Somebody (Native Sons)
StrangewaysWhere Are They Now (Walk In The Fire)
House Of LordsOh Father (Demons Down)
FirehouseReach For The Sky (Hold Your Fire)
Honeymoon SuiteBad Attitude (The Big Prize)
HeartIf Looks Could Kill (Heart)
XYZMaggy (XYZ)
FastwayThe World Waits For You (Waiting For The Roar)
MilleniumPower To Love (Hourglass)
TNTEveryone's A Star (Tell No Tales)
Pretty MaidsBack To Back (Red Hot & Heavy)
Harem ScaremSaviours Never Cry (Mood Swings)
Van HalenRunnin' With The Devil (Van Halen)
David Lee RothYankee Rose (Eat'em And Smile)

Na, welche grandiosen Opener habe ich vergessen?

2011

Deutscher Meister 2011; Stefan Dahmann

Beim Kicker-Managerspiel in der Interactive Variante geht es in unserer Liga hoch her. In der letzten Saison gab es jedoch einen Mitspieler, dessen Hacken wir ein Jahr lang betrachten mussten, weil er vom 1.-34. Spieltag die Tabelle angeführt hat (Respekt!) Unser BVB-Süchtiger bekam nun in einer feierlichen Zeremonie bei Lachsschnittchen und Canapès mit Ei und Kaviar den Pokal von der Essener Fußball-Ikone Günni Morgenstern überreicht. Ein ganzes Jahr kann er jetzt rumschwätzen und uns verspotten. Doch Achtung: Wir sind dir dicht auf den Fersen und die neue Saison hat bereits begonnen!!!

Leider ist jedoch kaum anzunehmen, dass der Pott mal in meiner Vitrine stehen wird... :-)

Rock The Nation Festival, Loreley 24. und 25. Juni 2011

Ich fang mal mit der Location an: Das Amphitheater an der Loreley ist einfach fantastisch. Von überall ist die Bühne gut einsehbar und ich glaube auch für die Musiker ist es megageil, vor einer solchen "Menschenwand" zu spielen. Sensationell war dazu auch der Umstand, dass die Jugendherberge, in der wir uns ein Zimmer gemietet hatten, nur ca. 100 m Luftlinie von der Bühne entfernt gelegen war!!

1.Tag:
Hab ich meinen spanischen Amigo Angelito noch ausgelacht, dass er bei strahlendem Sonnenschein mit Regenjacke bekleidet zum Gelände wanderte, schaute ich anschließend schön dumm aus der Wäsche. Der Regen war am ersten Tag leider ständiger Begleiter... H.E.A.T. hatten keinen so leichten Job, da sie eröffneten mussten vor vielleicht ein paar Hundert Leuten. Bei der Klasse der Band hatten sie die Fans schnell überzeugt, insbesondere das etwas gesetztere Publikum, die mit dem Namen der Band bisher noch gar nichts anfangen konnten. "1000 Miles", ihren größten Hit nicht zu spielen war überraschend. Bin gespannt, wie das erste Album mit dem Sohn von Billy Idol wird...
APART FROM ROD brauchte anschließend kein Mensch. Leider traf der Sänger auch häufig nicht den richtigen Ton. Da muss ich mir "Baby Jane" live anhören...
STRYPER waren anschließend das volle Brett (leider im heftigsten Regen; sind die nicht mit dem Himmel im Bunde?!) Die 80er lebten auf mit "Calling On You", "Sing Along Song", "Free", "Soldiers Under Command" oder "To Hell With The Devil. Als dann noch als Tribute to R.J. Dio "Heaven And Hell" intoniert wurde, war der erste Höhepunkt des Tages erreicht.
Das SURVIVOR wieder einmal abgesagt hatten ging mir tierisch auf den Sack. Ich hatte mich sehr darauf gefreut!!! Ansonsten lieber keinen weiteren Kommentar.
THIN LIZZY and me werden nie so wirklich warm werden. Für Fans war das sicher toll, aber ich träumte zwischendurch mal von Keyboarder Darren Wharton wie er "Abandon" oder "Into The Fire" anstimmt...
SAGA waren musikalisch sehr stark. Michael Sadler war gay angezogen und benahm sich auch so. Toller Auftritt von tollen Musikern jedenfalls(Mr. Lars Hartmann gewann den ersten Preis beim Mitsingwettbewerb:-)
MANFRED MANN war eher eine Enttäuschung. Zwar hatte er mit Robert Hart einen klasse neuen Sänger dabei, aber überlange Soloeskapaden und eine kuriose Songauswahl (Shake, Rattle & Roll, Dancing In The Dark) beamten Fragezeichen auf die Stirn. Nicht wirklich schlecht, aber auch kein würdiger Headliner!

2.Tag
UNBOTTENED HEART starteten in den Tag und machten ihre Sache gar nicht schlecht. Trotzdem warteten wir eher gespannt auf FM, die dann auch ein Feuerwerk lostraten. Steve Overland ist einfach noch einer der ganz Großen der Szene. Ob es nun die Melodic Zeit war oder die bluesigere Phase, alle Song kamen auf den Punkt und zündeten. Force Ten hat sich dann auch ein geschmackvolles Band T-Shirt für faire 15 Euro gegönnt!
Puuh, nix gegen BONFIRE, aber musikalisch waren die Jungs den anderen Bands in keinster Weise gewachsen. Herr Lessmann bewies aber Entertainer-Qualitäten und brachte mit seinen Ansagen und Einlagen viele Lacher hervor. Hört sich an, als wären die Ansagen besser als die Songs gewesen...
Mit NIGHT RANGER folgte dann die beste Rock'n'Roll Show der Welt! Unglaublich was da an Spaß, Spielfreude und Brillanz geboten wurde. Mittlerweile schon brechend voll (ich schätze so 10.000 Leute waren da), brachten die Amis das Publikum zum Kochen. Touch Of Madness, When You Close Your Eyes, Sing Me Away, Don't Tell Me You Love Me, Sister Christian und eine geile Version von Ozzys Crazy Train (Brad Gillis spielte ja mal bei Ozzy) machten uns klätschenass (nein, nicht vom Regen). Vom neuen Album gab es dazu noch die Single "Growin Up In California". Nach diesem Gig war auch wirklich allen um uns herum klar, dass NIGHT RANGER die Welt regieren!
Ich hatte ein bisschen Angst um KANSAS, da sie nach Jack Blades und Co. auf die Bühne mussten. Aber leckobelloknasti, auch KANSAS legten einen irre guten Gig hin. Mich haben sie so sehr inspiriert, dass ich im Moment wieder meine ganzen KANSAS Scheiben im Auto höre. Sogar "Fight Fire With Fire" war im Set! Beide Daumen hoch!
Kelly Hansen ist der geborene Rockstar, spindeldürr und gut bei Stimme bei voluminöser Haarpracht, da konnte der Gig von FOREIGNER nur klasse werden. Das Greatest Hits Ding ging voll auf! Ich selbst stehe so gar nicht auf "I Wanna Know What Love Is", doch nach Anweisung Hansen's, dass sich alle 10.000 um die Schultern fassen sollten, das auch taten und 10.000 Kehlen erklangen hatte ich schon den ein oder anderen Gänsehautschub!!!
Ja, und dann noch JOURNEY. Kommen raus mit "Separate Ways" und "Ask The Lonely" und es gab wohl niemanden, der ihnen nach diesen beiden Songs nicht schon aus der Hand gefressen hätte. Klar, N. Schon spielt lieber ein Solo zuviel als zu wenig und auch die neuen Songs müssen erst mal zünden, aber JOURNEY sind live einfach immer eine Macht!!!

Wir alle waren nach diesen beiden Tagen platt, aber glücklich! Ich bin froh, dabei gewesen zu sein. Bleibt nur zu hoffen, dass es 2012 eine Wiederholung geben wird. Ich werde dann definitiv wieder dabei sein!

Und Dialektik für Fortgeschrittene: Schiwwe? Schiwwe geht!

DFB Pokalfinale, Schalke 04 - MSV Duisburg 21. Mai 2011

Es tut immer noch weh...

Sons Of Anarchy 14. April 2011

Gut gemachte Fernseh- bzw. DVD Serien haben mein Herz immer schon höher schlagen lassen. Das Model und der Schnüffler, Ausgerechnet Alaska, Firefly, Scrubs, Supernatural oder Die Sopranos. Alles wirklich herausragende Serien. Doch durch meinen amerikanischen Buddy Al wurde ich auf die "Sons Of Anarchy" aufmerksam gemacht! Eine als Drama angelegt Serie über den Motorradclub SAMCRO. Die "Sons" machen Waffengeschäfte mit der IRA, halten aber ansonsten die kalifornische Kleinstadt Charming frei von Drogen und Prostitution und haben zu diesem Zweck auch ein Agreement mit der lokalen Polizei. Großartige Charaktere und massenweise Identifikationsfiguren, eine bahnbrechende Story mit immer wieder neuen Wendungen und fantastische Schauspieler machen "Sons Of Anarchy" zu einem absoluten Erlebnis. Die bisherigen drei Staffeln haben mich absolut süchtig gemacht. Ich kann den Herbst 2011 kaum erwarten, denn dann beginnt die vierte Staffel. Wahrscheinlich nehm ich mir einen Tag frei, um dann alle Folgen hintereinander zu gucken :-)!!!

2010

BULLS, live im Parkhaus 06. November 2010

BULLS zum zweiten! 2 Jahre nach dem "Abschiedskonzert" im VIP-Raum der Füchse spielten die Männer einen vielumjubelten Gig im Parkhaus Meiderich. Auch wenn die Performance vor zwei Jahren magisch war, war der Auftritt im Parkhaus diesmal in allen Belangen magischer. Besserer Sound, geile Lightshow, groovende Band, bessere Songauswahl und alle auf der Bühne in Bestform! Die gute Nachricht: Es geht weiter mit den BULLS. In der jetzigen Besetzung. The story continues...

Bleibt auf Empfang!

READY 2 ROCK geht vor die Hunde

Von der ersten Ausgabe an schrieb ich für das Rock It! Zehn Jahre lang. Als meine langjährige Chefredakteurin Birgitt Schwanke vor einem Jahr das Rock It verließ, um ein neues Heft mit dem Schwerpunkt Melodic Rock / AOR zu gründen, bin ich ihr gerne gefolgt. Leider kommt jetzt nach 6 Ausgaben das für mich überraschende Aus! Die Anzeigenkunden bleiben aus und damit ist die gesamte Finanzierung nicht mehr gewährleistet... Es hat Spaß gemacht, in den letzten 11 Jahren als Rock-Journalist zu arbeiten. Ist schon ein komisches Jahr dieses 2010...

FIREFEST, Nottingham 29. Oktober 2010

Nachdem ich vor drei Jahren erstmalig beim Firefest in Nottingham war, musste ich dieses Mal einfach wieder hin. Schließlich haben sich meine Helden STRANGEWAYS extra für diesen Gig reformiert. Bei deren Auftritt musste ich mir dann auch ein Freudentränchen rausdrücken. Starker Auftritt! Klasse waren eigentlich alle Bands, besonders gefallen haben mir aber außerdem CRATY LIXX, H.E.A.T. (auch mit neuem Sänger), DARE, STAGE DOLLS, NEWMAN und PRETTY MAIDS. Und der absolute Burner war JIMI JAMISON, der mit den Jungs von H.E.A.T. als Begleitcombo und Tommy Denander an der Gitarre einen wahnsinnig guten Gig hinlegte. Jegliche Strapazen lohnen sich für das Firefest! Auch wenn man 10 Stunden am Stück stehen muss, nix zu Essen bekommt und der Club in unserer Lieblingsecke fürchterlich nach alter Kotze stank! Aber genau das ist wohl Rock'n'Roll, oder?! Ein herzlicher Gruß noch an meine Mitflieger Steffi und Jörg und jetzt bitte dringend noch ein Carlsberg extra cold :-D

Max Overload

Ein Dingetje muss in dieser Soapbox unbedingt noch erwähnt sein. Little Max is on earth! Ich bin wieder Onkel :-D
Maries und Ollis Leben ist entscheidend bereichert. Die ersten 7 Monate waren aufregend genug. Ich wünsche den Beiden alles Glück mit dem kleinen Rocker und bin sehr gespannt, wie der Wonneproppen sich entwickeln wird!

Ameland Boystocht September 2010

Ich geb´s zu! Der November geht dem Ende entgegen und ich sitze gerade bei "De Welvaart" in Hollum auf Ameland und schreibe diese Zeilen. Die Erinnerung an die Sommertour ist bereits ein wenig verblasst, doch eines weiß ich noch! Fast wäre ich mit meinem Team den Weltmeistertitel im Ameland-Volleyball los gewesen. Das erste Spiel hatten wir sang- und klanglos verloren. Doch zum Glück gab's eine Revanche und wir holten uns den Titel zur Überraschung aller (Gegner, Fans, Schiedsrichter) zurück!
2011 wird es für die Herausforderer eine neue Chance geben :-D Die Namen der Champs: Tömm Löttgen, Dries Brimmers und 3x Jung, nämlich Christopher, Olli und Danny!

H.E.A.T, The Poodles, Treat | Biebob, Vosselaar/Belgien 01. Mai 2010

Dieses Dreier Paket war mit das Allerbeste, was ich je konzerttechnisch miterleben durfte. Drei fantastisch aufspielende Melodic Rock Bands in einem proppevollen Rockclub. Lauter veschwitzte und feiernde Menschen um mich rum. So muss sich ein Rockkonzert anfühlen.

Besonders gespannt, war ich auf H.E.A.T. Ich stehe sehr auf ihr erstes Album und ich hatte, dank Kat, auf der Hinfahrt auch schon die Chance ihrem kommenden Album zu lauschen. Unglaublich, wie geil Kenny Leckremo live auf der Bühne klingt. Ein großartiger Vocalist. Mit Songs wie "1.000 Miles", "Cry" oder "Keep On Dreaming" hat die Band aber auch bärenstarke Argumente. Ein wunderbarer Auftritt, der mich einfach glücklich gemacht hat! Von diesen Jungs erwarte ich noch eine ganze Menge für die Zukunft.

Die Poodles habe ich in den letzten 2 Jahren jetzt viermal live gesehen. Die Schweden sind hitfeuerwerktechnisch und posermäßig eine Klasse für sich. Auftreten, Bühnenpräsenz und ein echter Frontman machen die Poodles immer zu einer wahren Freude. Nach fünf Brüllern zu Beginn (Echoes From The Past, Caroline, Metal Will Stand Tall, Like No Tomorrow und Streets Of Fire) ist man bereits im Melodic Party Himmel, bevor noch solche Kracher wie Thunderball, Seven Seas, I Rule The Night oder Night Of Passion abgefeuert werden, fünfmal umziehen inbegriffen! :D

TREAT hatte ich noch nie live gesehen... Aber wie großartig war das denn?!!! Klar, Robert Ernlund sieht Brad Pitt nicht wirklich ähnlich, aber musikalisch geht es kaum besser. Das neue Album "Coup De Grace" ist vielleicht schon heute als Album des Jahres zu bezeichnen und wurde entsprechend gewürdigt (The War Is Over, Paper Tiger, Roar, Skies Of Mongolia und der Oberbrüller We Own The Night). Doch TREAT haben natürlich auch einen herausragenden Backkatalog (Ready For The Taking, Get You On The Run, Sole Survivor, World Of Promises...) und brachten die Menge noch mal zum Kochen! Awesome; Gorgeous, Huge!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Konzertabend dieses Jahr noch getoppt werden kann. Die einzige Chance dazu hat wohl nur das Firefest Ende Oktober.

Mal ehrlich: Wegen solcher Gigs liebe ich Melodic Rock! Deshalb schreibe ich für ein Rockmagazin, darum bin ich Rock DJ und trage meine Haare länger als ein "normaler" Angestellter im öffentlichen Dienst!

SUM41, Landschaftspark Duisburg, Kraftzentrale 25. April 2010

Extreme Playgrounds in Duisburg. Heiße BMX und Mountain Bike Stunts und als musikalisches Schmankerl SUM 41, eine der Lieblingsbands meines Sohnes Noah. Klar, dass ich Karten besorgt habe und den 10-Jährigen zu seinem ersten "richtigen" Konzert begleitet habe. Punk macht mir auch Spaß, besonders wenn er so eingängig wie von SUM 41 gespielt wird. "The Hell Song", "Still Waiting", "In Too Deep", die jungen Punks aus Amerika schütteten ein einstündiges Greatest Hits Programm aus dem Ärmel. Lustig, dass sie auch "Master Of Puppets" von METALLICA gecovert haben. Da merkt man, welchen Einfluss die Bay Area Rocker auch auf die heutige Jugend noch haben!

Noah fand den Auftritt gut...und ich ebenso! Auch wenn ich einer der ältesten Menschen in dieser Halle war.

Bert Heerink /John Waite, Turock, Essen 21. Februar 2010

Einer der besten Rocksänger der Welt tritt im Herzen des Ruhrgebiets auf und nur rund 150 Zuschauer zollten dem Barden ihren Respekt und enterten den Live Club in Kulturhauptstadtcity! Im Vorprogramm ging es schon hochklassig los. Bert Heerink, der ex VANDENBERG Sänger betrat routiniert und sympathisch die Bühne.

Mit "Shame On You" vom neuen Voices Of Rock Album stieg er gleich ordentlich ein. Ein paar Songs vom neuen Soloalbum (unter anderem "April, "Panic Attack" und "Whose Side Are You On" ) und Vandenberg Klassiker ("Burning Heart", "Your Love Is In Vain") machten den Gig zu einem echten Hinhörer.

Anschließend warteten die Fans auf John Waite, der schon nach einer kurzen Pause mit sehr guten Musikern die Bretter betrat. Der Engländer legte einen rockigen Gig hin und überzeugte stimmlich zu 100%. Das Hauptaugenmerk bei Waite liegt deutlich beim BABYS Material. Aber wer "Midnite Rendezvous" oder "Back On My Feet Again" im Set abfeuern kann, hat die Menge schnell im Griff. Natürlich kam auch seine Solokarriere nicht zu kurz. Vom feuchten AOR Traum BAD ENGLISH gab es mit "When I See You Smile" und "Best Of What I´ve Got" für die Pussy Rocker ein bisschen zu wenig. Dafür entschädigte sein Welthit "Missing You", für den er eine Menge Beifall einstrich.

Ärgerlich waren am Ende zwei Dinge: Als letzten Song gab es "Rock´n´Roll" von LED ZEPPELIN. Muss man dieses Stück bringen, wenn man "Straight To Your Heart", "Time Stood Still", "Heaven Is A For Letter Word" oder "Ghost In Your Heart" noch im Ärmel gehabt hätte?!

Zu einer Zugabe war der Herr nicht zu bewegen, weder vom wirklich enthusiastischen Publikum noch vom Techniker, der extra backstage ging und Captain Waite mitteilte, dass die Leute im Saal doch noch toben...

Alles in allem jedoch ein toller Konzertabend und eins hinter die Löffel für all die Leute, die lieber Navy CIS geguckt haben und im Jogger auf der Couch geblieben sind!

Jahresrückblick 2009

Es ist Januar 2010! Ich habe meine traditionelle berufliche Auszeit und komme mal zum Platten sortieren und Gedanken machen! Folgende Dinge waren außerordentlich gut im letzten Jahr:

Die besten Alben:
HARDLINE - Leaving The End Open (Ein wahres Melodic Rock Kunstwerk )
W.E.T. - s/t (Unglaublich gutes Hit-auf-Hit Album)
PLACE VENDOME - Streets Of Fire (Michael Kiske ist wahrlich ein Ausnahmesänger)
MASTEDON - 3 (DIE Ãœberraschung des Jahres! Kansas meets AOR!)
WINGER - Karma (Grandiose Songs einer grandiosen Band)
THE POODLES - Clash Of The Elements (This album grows and grows and grows…)

Die besten Songs 2009:
WINGER– Witness
CHICKENFOOT - My Kinda Girl
MASTEDON - Lying
W.E.T. - Running From The Heartache, Brothers In Arms, Comes Down Like Rain
SPIN GALLERY - Everything Fades
RICHARD MARX - Part Of Me
HARDLINE - (das ganze Album )
FREE SPIRIT - Far Away From Heaven
JUKE KARTEL - On Fire
DAUGHTRY - Open Up Your Eyes
OUTLOUD - We Run
FOREIGNER - I´ll Be Home Tonight
PLACE VENDOME - Valerie, Changes. Set Me Free, My Guardian Angel
THE POODLES - Like No Tomorrow, One Out Of Ten, Don´t Rescue Me, I Rule The Night, Give Me A Sign, Heart Of Gold
H.E.A.T. - 1000 Miles

Gigs des Jahres:
NIGHT RANGER (New York, B.B. Kings Club)

WINGER (Weert, NL, De Bosuil)
TYKETTO (Weert, NL, De Bosuil)
THE POODLES (Essen, Sounds)
QUEENKINGS (Köln, Kantine)
MAXIMO PARK (Düsseldorf, Phillipshalle)

Die herausragenden Filme:
Inglourious Basterds, Rock´n`Rolla, Gran Torino, State Of Play, Knowing, Glaubensfrage, The Rocker, Appaloosa, Zombieland und Avatar

Romane, die mich 2009 unterhalten und teilweise beeindruckt haben:
Peter Robinson - Eine seltsame Affäre
Juli Zeh - Corpus Delicti
Jan Costin Wagner - Das Schweigen
Craig Russell - Wolfsfährte
Linwood Barclay - Ohne Ein Wort
Harlan Coben - Ein verhängnisvolles Versprechen

Und was sonst noch Spaß machte…
Die Melodic Rock Nights , Zeit auf Ameländer Boden verbringen, meinen Söhnen beim Fußballspielen zugucken und überhaupt, die Melodic Rock Station (Best Station In Town;-), meinen Chopper bewegen, Single Malts genießen, Schwimmen am Leukermeer, Woodcliff Lake-New York City-Atlantic City, den MSV siegen sehen, Konzerte aus VIP Logen betrachten (AC/DC, METALLICA, LIONEL RICHIE, meine Arbeit (wirklich), Schreiben für´s Rock It, Friendship, die OSC Heimspiele (Handball rules; knapp hinter Fusi), Tennis und Tischtennis mit meinem Bull, die dritte und vierte Staffel von Supernatural, Reaktivierung von BULLS , Pokerrunden, die Sopranos und mittlerweile fester Bestandteil meines Lebens - die Quiz Nights im Ostende!!!

LET THE GOOD TIMES ROCK!!!

2009

MAXIMO PARK, Phillipshalle Düsseldorf 22. Oktober 2009

Ich bin mal wieder konzerttechnisch fremd gegangen. MAXIMO PARK sind aber meine liebste Brot Pop Band und ich hab es genossen mal wieder in einem genrefremden Konzert zu sein. Lustige Menschen, die man da so sieht...;-)

Klasse war´s und die Band um Ausnahmesänger Paul Smith legte einen ast reinen Gig hin. Diese Band hat aus meiner Sicht das Potenzial richtig groß zu werden. Songs wie "Books From Boxes", "Kiss You Better", "The Kids Are Sick Again" oder "Girls Who play Guitar" sind einfach fantastisch!!! Immer wieder gern!!!

Ameland Herbstferien 2009, das legendäre Fußballspiel!

Seit vielen Jahren schon fahre ich mit meinen Söhnen und vielen anderen Familienangehörigen sowie Freunden in den Herbstferien auf unsere geliebte Insel! Ein Höhepunkt ist immer das traditionelle Fußballspiel der Kinder gegen die Eltern. Logisch, dass das für uns ältere Semester von Jahr zu Jahr schwerer wird.
In diesem Jahr jedoch ganz besonders, so fehlten doch dem Elternteam so illustre Spieler wie die beiden Mittelfeldmotoren Frank Otto und Ron Fokker, Blutgrätsche Ralle oder Capt. Beinhart Rallinho Lappinho!
Auf der anderen Seite des Spielfeldes standen schließlich mit Dave und Chris zwei ausgewachsene Burschen und Eliah, Noah, Alex, Sebi oder Sam und wie sie alle heißen, können mit der Kugel auch von Jahr zu Jahr besser umgehen.

Letztlich hat sich auch in diesem Herbst wieder die Routine mit 9:7 durchgesetzt. Und da wir nicht wissen, wie lange wir dieses Gefühl noch genießen können, haben wir anschließend bei einem netten Grillabend noch lecker gefeiert :-)


Alle Fusinhos

MAGNUM, Kantine / Köln 4. Oktober 2009

Komme gerade aus Köln vom MAGNUM Gig zurück.... Die Vorband (SOLEY MORNING) ist mit das Grauseligste, was ich in den letzten Jahren hören musste. Don´t know, was MAGNUM geritten hat, diese Jungs mit auf Tour zu nehmen. Tja, und MAGNUM - ich verpack es mal positiv- hatten eine seeehhhhrrr eigenwillige Setlist!!! Man kann auch sagen, dass sie einen ziemlichen Arsch in der Hose haben, denn 6 Songs vom neuen und aus meiner Sicht sehr durchschnittlichen Album ist schon starker Tobak. Dazu noch Songs aus aus "Brand New Morning" und "Princess Alice". Das Hauptaugenmerk lag also ganz deutlich bei den "neuen" Magnum!

Von "Vigilante" gab´s den Titelsong und von "Storyteller" zum einen "Les Mort Dansant" und "All England´s Eyes". Das war der normale Set! Zugabe dann noch "Don´t Wake The Lion" und "Kingdom Of Madness". Danach Licht an und Goodbye... Vermisst hab ich ganz doll: Days Of No Trust, Pray For The Day, Just Like an arrow, Two Hearts, The Spirit, Changes, On a storytellers night, Back to earth, Start Talking Love, You´re the one, Heartbroke & Busted.

Auch ´ne Überraschung wie "Stormy Weather" oder "Only In America" hätt ich saugeil gefunden.
Und MAGNUM ohne "How Far Jerusalem" ist wie QUEEN ohne "We Are The Champions"!

Eins darf aber festegestellt werden: Bob Catley singt noch wie ein junger Gott

Ralph Neumann, Deutscher Meister, Strandwacht Ameland Liga 2008/2009 29. September 2009

Das Kicker Managerspiel ist ´ne geile und interessante Sache. Auch in der vergangenen Saison hatte ich wieder vor, Deutscher Meister zu werden. Gelungen ist mir das natürlich.... nicht. :-)

Ein ganz anderer hat über die gesamte Saison allen Mitspielern die lange Nase gezeigt und überlegen den Titel gewonnen: Der Ralle!

Die feierliche Pokalübergabe vom Strandwacht Ameland Pokalbeauftragten Günni M. an den neuen Champion hat in einem netten Cafe Duisburgs nun endlich stattgefunden. Doch eins dürfte für die laufende Saison klar sein: Der Pott muss wieder auf die andere Rheinseite!!! Momentan sieht das auch gar nicht so schlecht aus, denn MarKiss führt souverän die Tabelle an. Aber verdammt, direkt dahinter folgt schon wieder der Ralle...

Ameland, Hollumer Volleyball-Arena (Duifje Park) 29. August 2009

Ich liebe Ameland! Das weiß eigentlich jede(r), der mich kennt! Besonders schön ist 1x im Jahr unsere Freunde-Tour ins gelobte Duifje. Da wir alle Sportler sind, ähhh, waren, steht natürlich auch immer ein Fußball-Tennis und – seit letztem Jahr Kult – ein Volleyballspiel an. Beim Volleyball wurde ich letztes Jahr Ameland-Volleyball-Weltmeister (siehe Soapbox-Eintrag an anderer Stelle)! In diesem Jahr standen die Zeichen schlecht, denn das letztjährige Erfolgsteam brach diesmal auseinander. Ron kam gar nicht erst mit, weil er an drei Tagen einen Gig mit seinen Zauberlehrlingen am Niederrhein hatte und Paulo baute an seinem Haus in Aachen. Kollege Klaus R. formte auch lieber ein anderes Team, so dass ich im Feld stand mit:

  • Klaus G. ! Wer G Punkt heißt, kann nur das richtige Augenmaß haben. Und unser großer Vorteil war, dass Klaus auch in seiner Freizeit dem Volleyballsport frönt.
  • Olli, kniegeschädigt, eigentlich unwillig, aber dann doch mit vollem Einsatz dabei!
  • Tömm, im letzten Jahr noch im Loserteam und diesmal mit Aufschlägen mitten ins Wohnzimmer und mindestens einem SENSATIONSBLOCK! ?
Was soll ich sagen?! Eigentlich rechneten wir mit einer Niederlage, denn Klaus R., Bülent, Marcus und Ralle waren auf dem Papier ein super Team. Aber wie das manchmal so ist im Leben. Wir gewannen das Spiel mit 2:1 nach Sätzen und auch die Revanche mit dem gleichen Ergebnis. Unsere Gegner weinten und lamentierten anschließend, aber it is written in stone: WIR SIND AMELAND – VOLLEYBALL – WELTMEISTER!


Das glorreiche Team direkt nach dem Matchpoint v.l.n.r. Klaus, Olli, Danny (Ich will keine Scherze zur roten Hose und dem orangenen Shirt ;-))und Tömm


Alle gemeinsam im Duifje Park!

NIGHT RANGER, New York, B.B. Kings 17. August 2009

Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich vor ein paar Tagen noch in Amerika gewesen bin. Und das alles „nur“ um NIGHT RANGER live zu sehen! Doch der Reihe nach.

Ich habe irgendwann vor meinem amerikanischen Freund Al Deraney mal erwähnt, dass es ein großer Traum von mir wäre NIGHT RANGER mal live zu sehen und ich hoffen würde, dass sie doch mal über den großen Teich kommen würden. JOURNEY haben das schließlich vor drei Jahren vorgemacht und touren seitdem kontinuierlich in unseren Breitengraden.

Für Al war es damit – ohne mein Wissen – beschlossene Sache, die Tourdaten der Jungs in den Staaten im Auge zu behalten und wenn sie in New York spielen würden, würde er Karten besorgen. Als dann klar war, dass NIGHT RANGER den B.B. Kings Club in die Knie zwingen würden, gab es Butter bei die Fische! Al besorgte die Karten, weihte meinen Freund Dirk Otmar in den Plan ein und die Beiden luden mich in die USA ein. Eigentlich gehört zu unserer Gruppe auch noch der Rolli aus Essen, doch der sagte leider ab, uns zu begleiten.

Ich könnte hier über viele Dinge berichten, z.B. über die komfortablen Flüge, Atlantic City, das MoMA, einen schrägen unbegabten deutschen Sänger oder Baby Ruth, aber ich will mich auf das Konzert beschränken!

Um 18.00 Uhr standen wir als Erste in der Reihe vor dem Club. In Amerika geht es streng nach der Reihe. Als Erster in der Reihe heißt auch „first seated“ im Club. Mir lief schon da die Gänsehaut rauf und runter und als wir einen Platz keine 2,50 m von der Bühne zugewiesen bekamen, frohlockte ich nicht nur innerlich! Doppelte Jägermeister mit Crushed Ice und Bier aus Eimern stimmte uns auf den Gig ein und pünktlich um 20.00 Uhr enterten meine Heroes im ausverkauften Haus die Bühne. Mit „This Boy Needs To Rock“ wählten die Männer einen klasse Einstieg, bevor es auch schon mit „Sing Me Away“ weiterging. Mit „You´re Gonna Hear From Me“ kam dann der einzige Song aus dem aktuellen Album „Hole In The Sun“ (schade, denn „Revelation 4 am“ oder „There Is Life“ hätte ich auch noch supergern gehört). Mit „The Secret Of My Success“ aus dem Film mit Michael J. Fox hatten Night Ranger in Amerika einen Hit, logisch also, dass das Ding in der Setlist war. Und mich herum nur glückliche Menschen , mein Dauerlachen passte da genau ins Umfeld.

Nach „Eddie´s Comin Out Tonight“ ging es in einen Akustik Teil und ich freute mich ganz besonders – weil echt unerwartet- über „High Enough“ von den Damn Yankees, aber schließlich hat Songwritergott Jack Blades diesen Song gemeinsam mit Tommy Shaw verfasst! Das ein Akustik Teil die Stimmung zum Siedepunkt brachte, hab ich auch selten erlebt. Und dann brachten sie drei meiner NIGHT RANGER Alltime Faves hintereinander: „Four In The Morning“, „When You Close Your Eyes“ und (granatengeil) „Don´t Tell Me You Love Me“! Mittlerweile saß niemand mehr, meine Luftgitarre war schon heiß gespielt und unsere Drinks waren auch leer…

Als Zugabe gab es dann noch „Sister Christian“ und „Rock In America“. Trotz beinah 2 Stunden Spielzeit hätte ich noch mal 2 Stunden weiterrocken können!

This Gig was fuckin awesome, incredible, huge and gorgeous!!!

Mein tiefster Dank geht an Dirk und Al für die Großzügigkeit, Freundschaft und all den Spaß den wir hatten. Das werde ich euch nie vergessen. Und das NIGHT RANGER auch euch beide umgehauen haben, zaubert mir immer noch ein Lächeln ins Gesicht!!!

   

Euro Rock, interessante Frage! 11. August 2009

Beim diesjährigen Euro Rock Projekt hat mich eine junge Rockband aus Russland gefragt, welche (großen) Rockbands ich schon live gesehen habe? Natürlich konnte ich stolz erzählen, dass ich QUEEN 6x – und davon 4x mit Freddie Mercury – live gesehen habe, aber ansonsten war mein Kopf ziemlich leer (vielleicht weil ich gar nicht wusste, wo ich anfangen sollte…?!).

Ins gleiche Horn blies Jack Blades beim NIGHT RANGER Gig in New York. Er fragte nämlich seine eigenen Bandmitglieder auf der Bühne, was ihr erstes Konzert als Fan gewesen sei.

Das hat mich dazu gebracht, mal darüber nachzudenken, welche Bands ich in meinen jetzt 42 Lebnsjahren schon „on stage“ gesehen habe. Hier ist der Versuch einer Aufzählung, wie sie mir gerade in den Sinn kommt:

Mein erstes Konzert war am 29.11.1980 QUEEN in der Essener Grugahalle. 13 Jahre alt war ich damals und weiterhin gesehen habe ich seither einmal oder mehrmals – soweit mir das jetzt einfällt - Accept, Samson, AC/DC, Toto, Van Halen, Dare, Magnum, Foreigner, Danger Danger, UFO, Extrabreit, Fehlfarben, Journey, Survivor, Glenn Hughes, Tyketto, Dream Theater, FM, Thunder, Axxis, Jaded Heart, The Poodles, Iron Maiden, Bon Jovi, Gary Moore, Marillion, Jorn Lande, Foreigner, Hands On The Wheel, Winger, Scorpions, Def Leppard, The Who, Metallica, Saga, Uriah Heep, Status Quo, Deep Purple, Ted Nugent, Whitesnake, Harem Scarem, Valentine, Crunch, Threshold, Demon, Soul Doctor, Kingdom Come, Saxon, Talisman, Jeff Scott Soto, Shakra, Gotthard, Dokken, Pretty Maids, Heavy Pettin, Venom, Queensryche, Meat Loaf, Big Country, Kiss, Motörhead, Twisted Sister, Great White, House Of Lords, Cinderella, Ten, Seventh Key, Pride Of Lions, Little Angels, Blanc Faces, Bonfire, White Wolf, Casanova, Hartmann, Legs Diamond, Manowar, Styx, Dennis De Young, Kansas, Dio, John Waite, Lou Gramm Band, Warlock, Running Wild, Mötley Crüe, Brian May, Fury In The Slaughterhouse, Asia, John Wetton, Pink Cream 69, Rolling Stones, Die Ärzte, The Hooters, Blind, Gun, The Cult, Royal Hunt, The Cross, Marius Müller Westernhagen und NIGHT RANGERJ!

Mit größter Sicherheit hab ich jetzt noch einige vergessen, aber dennoch hat es mir Spaß gemacht über diese Konzerte malwieder nachzudenken. Sie waren gerade alle noch mal kurz präsent…

Eier mit Speck, Viersen 24.-26. Juli 2009

Nun meldet sich der Webmaster mal zu Wort. Am Wochenende lud mich meine Freundin zu meinem 19. Geburtstag auf das Festival „Eier mit Speck“ in Viersen ein.

Als ich mir am Donnerstag die Wettervorhersage durchlas, war ich nicht sehr begeistert. Es sollte ein Unwetter über Viersen aufziehen. Vor Ort sah es glücklicherweise dann doch besser aus. Abgesehen von den Regenschauern, die aus dem Festival eine riesige Schlammschlacht zauberten, war es trocken und die Sonne kam sogar hervor. Mein Rücken ist rot!

Bands wie „Disco Ensemble“, „Jaya The Cat“, „THERAPY?“, „Dog Eat Dog“ und „Mark Foggo’s Skasters“ hielten die Fans das ganze Wochenende auf Trab.
Unter anderem lernte man Newcomer wie „DÚNÉ“ kennen, die mir sehr gut gefallen haben.

Um 12:00 gab es auf dem Festivalgelände kostenloses Frühstück mit Eiern und Speck.
Leider gab es darauf einen so gewaltigen Ansturm, dass wir erst gar keine Lust hatten uns in der Schlange anzustellen. Das hieß dann für uns: Grill anwerfen!

Im Ganzen war das Festival mit 2400 Besuchern ein großer Spaß und ist weiter zu empfehlen.
Im nächsten Jahr werde ich wohl wieder dabei sein.

 

Für alle die, die mehr über „Eier mit Speck“ erfahren möchten, gehts hier zur offiziellen Festival-Homepage:

Dirk Heine ist tot 29. Juni 2009

Dirk Heine ist tot!

Ich war beruflich Ende Juni in Russland. Als ich nach dem Rückflug am Gepäckband in Düsseldorf mein Handy wieder einschaltete, hatte ich eine Nachricht auf meinem Handy, die mich sehr bestürzt hat. Unser alter Freund aus Kindheits- und Jugendtagen, Dirk Heine, wurde tot in seiner Wohnung aufgefunden. Er wurde nur 41 Jahre alt…

Auch wenn mein Kontakt zu ihm in den letzten Jahren eher sporadisch war (Frühschoppen am 1. Weihnachtstag im „Haus Duissern“ oder Karnevalsfeiern bei der Feuerwehr) hat mich die Tatsache, dass wir den Ersten aus unsereren gemeinsamen Kindheitstagen begraben mussten, sehr getroffen! Die Familie wollte eine Bestattung im engsten Kreis; dazu haben wir uns gezählt, weil wir die ersten 20 Jahre unseres Lebens gemeinsam verbracht haben. Ich erinnere mich mit einem Lächeln an den „ollen Bierhoff“, der uns beim Fußballspielen auf Heines Hof immer fortgejagt hat. Oder unsere Fechtduelle mit den ausrangierten Tannenbäumen in der Nachweihnachtszeit. Und sein Lachen! Ich habe es immer noch im Ohr.

Der Prediger auf der Beerdigung hat, auch mit Blick auf die anwesenden alten Freunde, etwas Wahres während seiner Rede gesagt: Dirk hatte ein Anrecht darauf, dass wir uns vom ihm verabschiedet haben! Dies hat Marcus, Olli, Tömm, Schelle und mir aus der Seele gesprochen!

Mach´s gut, Dirk!


Dirk Heine († 29.06.2009)

Perm, Russland 24.-29. Juni 2009

Im Juli habe ich das größte russische Rockfestival ROCK LINE in der Duisburger Partnerstadt Perm besucht. Perm liegt am Ural-Gebirge und ist die östlichste Millionenstadt Europas. Neben den zwei Festivaltagen, gab es natürlich auch Sightseeing und Eindrücke der russischen Kultur. Vielleicht lasse ich in diesem Soapbox -Beitrag einfach mal ein paar Fotos sprechen!
ßpaßiba für alles :-)


Gesamtbild nach dem Rock Line

Lionel Richie, Oberhausen KöPi Arena 01. Mai 2009

Ich habe zu meinem Geburtstag eine Einladung zum Lionel Richie Konzert in der Oberhausener KöPi Arena erhalten. Gestern war´s und ich bin tief beeindruckt!

Der Typ kommt alleine auf die Bühne, breitet die Arme aus und die gesamte Halle flippt aus. Dann setzt er sich ans Piano und spielt Easy von Faith No More... Ähh, okay, ich hab dann gestern erst erfahren, dass das ein Stück von den Commodores ist und Mike Patton & Co das Ding nur gecovert hatten...

Bei den "Melodic Rockern" Just For You, Running With The Night oder Dancing On The Ceiling ging die Begleitband richtig gut ab (excellente Mucker, besonders der Drummer und der Gitarrist)!

Leider hat er Long Long Way To Go, das ja auch von DEF LEPPARD aufgenommen wurde nicht gespielt. Dafür aber die Mega-Ballade Truly und zum Abschluss einen meiner absoluten Lieblings Pop Hits aller Zeiten All Night Long!

Fazit: Auch auf ´nem Soul Pop Rock Konzert kann man eine ganze Menge Spaß haben. Dieses Konzert wird am Ende des Jahres sicher in meiner Bestenliste auftauchen.

Lionel, YOU ROCK


Lionel Richie

Saga, Oberhausen Turbinenhalle 23. April 2009

Für die Pussy Rock Fraktion gab es im letzten Jahr eine große Überraschung auf dem Transfermarkt. Nach dem Abgang von Michael Sadler bei SAGA suchte die Band einen neuen Sänger. Dass ausgerechnet Rob Moratti von den Melodic Hopefuls FINAL FRONTIER das Rennen machte, schlug in der AOR Szene wie eine Bombe ein. Doch mehrere Fragen taten sich direkt auf: Kann Moratti Sadler adäquat ersetzen? Passt Moratti überhaupt zu SAGA? Und wie würden die langjährigen SAGA Fans auf den neuen Sänger reagieren?

Mehrere Gründe also um in die Turbinenhalle nach Oberhausen zu pilgern! Aus Gründen, die mit dem täglichen Brötchen verdienen zu tun haben, komme ich erst gegen 20.45 Uhr in der Halle an und habe die Support Band IT BITES verpasst. Leider, muss ich sagen, denn wie ich höre haben die Jungs einen sehr ordentlichen Gig hingelegt.

Mit einem kühlen Pils in der Hand betrete ich die Halle und bin zuerst mal überrascht, dass sich nur ca. 700 Leute darin befinden. Für eine Band wie SAGA, die bis heute rund 8 Millionen Platten an den Mann und an die Frau gebracht haben, wohl eine kleine Enttäuschung. Beruflich bedingt hatte ich mir in der gleichen Halle vier Wochen zuvor THOMAS GODOJ angeschaut und da war die Halle aus allen Nähten geplatzt. Die Welt ist ungerecht!

Gespannt wie Flitzebogen, bestelle ich mir und Bülent, der mich begleitet, noch ein Pils, als das Licht ausgeht. Unseren Platz an der Theke geben wir nicht mehr her und während ich einen tiefen Schluck nehme betritt Rob Moratti die Bühne. Auffällig sofort der warme Empfang der Die Hard SAGA Fans. Sie machen es dem Sänger nicht schwer, sich sofort wohl zu fühlen. Von der Erscheinung und Gebaren her ähnelt er sehr HUGO VALENTI oder STEVE PERRY und von beiden ist er ja auch stimmlich nicht wirklich weit entfernt.

SAGA variieren ihr Programm mit alten Klassikern und neuem Material von der aktuellen Scheibe „The Human Condition“, wobei besonders „You Look Good To Me“ gut rüberkommt. Die großen Hits wie „Wind Him Up“, On The Loose“ oder „Humble Stance“ meistert Moratti ohne Schwierigkeiten. Zu bemängeln gibt es eigentlich nur den etwas breiigen Sound, der das Klangerlebnis schon schmälert.

Letztlich aber nutzen SAGA mit dieser Tour die Chance, die ein neuer Sänger bietet. Als FINAL FRONTIER Anhänger tut mir der Abgang von Rob Moratti weh. Für Moratti selbst ist dieser Wechsel aber ein musikalischer Quantensprung und das Angebot bei SAGA einzusteigen lehnt man nicht ab. In einem Interview habe ich gelesen, dass Rob Moratti sich wünscht „nun endlich die nötige Anerkennung als Sänger und Songwriter zu erhalten!“ Das hoffe ich auch. Mit der Tour im April und Mai und dem aktuellen Album stehen die Chancen nicht schlecht, das es so kommen wird.

AC/DC, ISS Dome Düsseldorf 07. März 2009


 

Da war sie also, meine Premiere ein Rockkonzert in einer vollbesetzten Halle aus einer Loge zu verfolgen. Das soll hier jetzt in keinster Weise abgehoben klingen (schließlich hab ich ja auch nix dafür bezahlt), aber es ist schon interessant zu sehen, wie sehr man da hofiert wird.

Eigentlich hatten wir vor mit der S-Bahn nach Dödeldorf zu fahren, da ich aber noch angeschlagen von der Nacht davor war (Melodic Rock Night) und Bull kränkelte, haben wir uns doch für´s Auto entschieden. War ´ne prima Idee, denn wir hatten einen Parkschein für die Tiefgarage im ISS Dome! Vor dem Dome gab´s eine ca. 600 m lange Schlange am Eingangsbereich, in die wir uns (dem Rock Gott sei Dank) nicht einreihen mussten.

Vom Parkplatz war es für uns nicht weit zum Logen Counter, Bändchen ans Handgelenk und ab in den Aufzug in dem eine Hostess als Liftgirl fungierte.
In der Loge angekommen, ein kurzes Hallo an die anderen 5-6 Leute und erst mal den Blick ins Rund genossen.
Seltsamerweise verspürte ich keinen inneren Schmerz dabei, in den Innenbereich vor die Bühne zu schauen und mich selbst da zu vermissen. Im Gegenteil empfand ich es als ganz angenehm, da jetzt nicht im Gedränge mitzumischen. Vor 20 Jahren undenkbar...

Wir widmeten uns erst mal dem in (!!!) der Loge aufgebauten Buffet. Auf den Tischen die Speise-Karten "Herzlich willkommen im ISS Dome zu AC/DC". Wen´s interessiert; ich entschied mich für "Gebratene Putenkeulenstreifen mit Gemüse aus dem Wok und gelbem Reis"!
Was das bis hierher mit Rock´n´Roll zu tun hat? Ähh, nichts, aber ich hatte trotzdem ein Lächeln im Gesicht

Dann fingen THE ANSWER an. Von denen hatte ich nix erwartet. Mit ihrem Material war ich nicht vertraut, hörte im Vorfeld nur, dass die wie junge Led Zeppelin klingen sollten und an Plant, Page und Co war ich noch nie sonderlich interessiert. Aber siehe da, sie ließen mich aufhorchen. Mein Eindruck: Klingen wie ´ne melodiöse Mischung aus den Black Crowes und ein bisschen Led Zeppelin und haben mir ganz gut gefallen. Muss in deren CD´s mal reinhören.

Als nach einer kurzen Umbauphase die Lichter für AC/DC ausgingen fiel die Halle in Ekstase. Auf der Leinwand beginnt der Gig mit einem ca. dreiminütigen Zeichentrickfilm über den "Horny Angus" im Rock´n´Roll Train und eben damit starten AC/DC ins Programm.

Die Australier sind echte Vollprofis und lieferten einen schweißtreibenden Gig ab. Es gibt zwar null Überraschungsmomente, doch Songs wie "Shoot To Thrill", "For Those About To Rock", "Hells Bells" oder "Shot Down In Flames" bereiteten mir wohlige Gänsehaut. Angus gab wirklich mal wieder alles und war nach zwei Stunden völlig ausgepumpt. Wir auch, denn auch im Logenbereich lässt es sich gut Luftgitarre zocken und headbangen

Lustig auch, wenn irgendwelche Anzugtypen bei "Let There Be Rock" die Krawatte lösen oder zum Ende die ganze Crew der Köche neben uns steht und in weißer Arbeitskleidung und Schürze mitrockt!

Es war mal wieder ein Erlebnis!!!

Ich habe AC/DC jetzt zum sechstenmal live gesehen. Aber soviel Hype wie dieser Tage wurde um die Band noch nie gemacht. Klar, sie waren immer schon Heroes, aber ist dieses "AC/DC sind en vogue" nicht ´ne komische Erscheinung des Zeitgeists?! Oder haben auch Versicherungsvertreter, Zahnarztsöhne und Werbekaufleute mal das Recht die Rock´n´Roll Gurke raushängen zu lassen, auch wenn sie nur drei Songs aus der Setlist kennen?


 

Ein paar Gedanken zum MSV Duisburg 22. Januar 2009

In ein paar Tagen beginnt die Rückrunde der 2. Fußball Bundesliga. Bisher war der MSV eine der großen Enttäuschungen der Hinrunde. 5 Siege in 17 Spielen und das als Bundesliga-Absteiger, sprechen da eine deutliche Sprache!
Als Fan und als Fußballer, der selbst den größten Teil seines Lebens aktiv gespielt hat, macht man sich so seine Gedanken. Der Umbruch zu Beginn der Saison ging vollends in die Hose. 15 neue Spieler wurden geholt, doch nur ganze 2 dürfen als Verstärkungen eingestuft werden (Brzenska und Makiadi). Der Fisch stinkt besonders im Angriff, denn Wagner, Kouemaha, Atem, Salou oder Adler sind selbst für die 2. Liga unterdurchschnittliche Spieler. Dies ist insbesondere unglaublich ärgerlich, da vor Beginn der Saison ein Claudiu Niculescu ohne Not abgegeben wurde, der jetzt im Fußball Mutterland Zypern kickt… Besonders stinkig bin ich auch über den Transfer von Tofan Tosunoglu zu Kickers Offenbach. Ich habe den Jungen schon in der A-Jugend Bundesliga gern gesehen und in seinem Jahr bei den MSV Amateuren war er mit seinen 19 Jahren schon ein herausragender Akteur (was er jetzt auch in der 3. Liga bei den Offenbachern zeigt).
Merke: In jeder Liga von der Kreisliga bis zur Bundesliga ist man ohne durchschlagskräftigen Sturm aufgeschmissen!!!

Peter Neururer hat dies mittlerweile erkannt und intern darauf gepocht, dass die Träumerei Aufstieg endlich ad acta gelegt werden muss. Leider war der MSV in der Winterpause nicht in der Lage einen ambitionierten Stürmer an die Wedau zu locken. Im Gegenteil: Mit Bernd Korzynetz hat man einen Außenverteidiger an Bord geholt. Hoffnungen setzen darf man sicher in Olcay Sahan, der fußballerisch eine Menge drauf hat und in Plappermaul Marc Heller, der gute Ansätze zeigte. Doch beide müssen noch beweisen, dass sie auch über einen Killerinstinkt verfügen und wissen wie das Runde ins Eckige befördert wird. Die nächste Möglichkeit sich zu beweisen gibt es am 1. Februar bei den Unsympathen von Hansa Rostock. Gegen die hat der MSV sowieso einiges gutzumachen.

Mein Zebraherz wird mitfiebern!

MSV Mannschaft 2008 - 2009
MSV Mannschaft 2008 - 2009

MSV Konfus
MSV Konfus

Neururer
Neururer

2008

Jahresrückblick 2008 28. Dezember 2008

Natürlich gehört es sich am Ende eines Jahres die Musik- und Filmszene ein bisschen zu beleuchten. Ich mache das heute natürlich ganz subjektiv. Hier kommen meine TOPS aber auch die FLOPS…

CD´s des Jahres:

  1. Elevener - When Kaleidoscopes Collide (AOR in Perfektion. Ein Hit jagt den nächsten!)
  2. Eclipse - Are You Ready To Rock (Yes, I am )
  3. Marcello / Vestry - s/t (Mal sehen, ob Danger Danger das auch so geil hinbekommen)
  4. Roulette - Better Late Than Never (Herrliche Zeitreise in die 80er)
  5. Journey - Revelations (Sehr starkes Album mit dem kleinen Surfer)

Weitere Highlights

  • H.E.A.T - s/t
  • Work Of Art - Artwork
  • 7th Heaven - USA - UK
  • Simple Plan - s/t
  • Shinedown - The Sound Of Madness
  • Hope - All Of My days
  • Brother Firetribe - Heart Full Of Fire
  • Eden´s Curse - The Second Coming
  • Hinder - Take It To The Limit
  • Lovex - Pretend Or Surrender
  • Harem Scarem - Hope
  • Carmen Gray - Welcome To Grayland
  • Silent Call – Creations From A Chosen Path
  • Harem Scarem – Hope
  • Ramos/Hugo – The Dream
  • Overland – Break Away
  • Alliance – Road To Heaven

Songs des Jahres:

  1. Journey - What It Takes To Win
  2. Eclipse - To Mend A Broken Heart
  3. Roulette - Only The Strong
  4. Elevener - A Thousand Girls
  5. Marcello / Vestry - One More Night

Enttäuschungen des Jahres:

  • Queen u. Paul Rodgers - The Cosmos Rocks (not...)
  • Def Leppard - Songs From The Sparkle Lounge
  • Whitesnake - Good To Be Bad
  • Dreamtide - Dream And Deliever

Gigs des Jahres:

  • Arrow Rock - Nijmegen, NL, (Journey, Twisted Sister und Kiss haben ´nen Pokal verdient)
  • House Of Lords - Essen, Zeche Carl (Spielfreude pur)
  • Journey - Köln, E-Werk (Immer ein Ereignis!)
  • Bülent Aksen - VIP - Raum unserer DEL-Füchse (Say Good Bye To Rock´n Roll Gig)
  • Pretty Maids - Bochum, Matrix (So feiert man sein 25- jähriges Bühnenjubiläum )

Filme des Jahres:

  1. No Country For Old Men (ein Meisterwerk)
  2. Schmetterling und Taucherglocke (die Bilder krieg ich nie wieder aus meinem Kopf)
  3. Der Nebel (großartige Adaption einer King Kurzgeschichte mit einem "really really really shocking end")
  4. Willkommen bei den Sch´tis – (herzlich und witzig)
  5. Nordwand (Ich hab halt ein Faible für Bergsteigerfilme)

Weitere sehenswerte Filme 2008:

  • Tödliche Versprechen
  • Leergut
  • Into The Wild
  • An ihrer Seite
  • Tödliche Entscheidung
  • Leg dich nicht mit Zohan an
  • Mirrors
  • So viele Jahre liebe ich dich
  • Im Tal von Elah
  • Die Welle
  • Brügge sehen und sterben
  • 8 Blickwinkel

Gurkenfilme 2008:

  • I am Legend (da wäre soooooooooooo viel mehr drin gewesen + grauselige Animationen)
  • Hancock (Will Smith geht auf Nummer sicher und liefert erneut Grütze ab)
  • Abbitte (ertrinkt in seiner aufgesetzten Dramatik und Rührseligkeit)

Fernsehserien des Jahres:

  1. Battlestar Galactica (Wann geht das endlich weiter?)
  2. Supernatural (Geile Fantasy/Horrorserie mit genialem Soundtrack)
  3. Criminal Minds (Hebt sich überdeutlich von diesem ganzen CSI, Law and Order und Crimianl Intent Scheiß ab)
Und ich gebs zu: Ich guck immer wieder gern in "Men In Trees" rein. Sehr skurril

Hoffnung für 2009:

NIGHT RANGER zeigen sich live in Good Old Germany!!!!

Pretty Maids, Bochum, Matrix 15. November 2008

Die PRETTY MAIDS aus Dänemark beehrten die deutschen Bühnen! Da ließ ich es mir nicht nehmen, die Band zu ihrem 25- jährigen Jubiläum in der Bochumer Matrix zu unterstützen. Erstmalig gesehen hatte ich die Burschen 1985 auf dem Metal Hammer Festival an der Loreley. Von der ersten EP (ach was hätte ich mich über „Fantasy“ gefreut) bis zum heutigen Tage habe ich die Band nicht aus den Augen verloren. Meine Vorfreude auf den Gig war groß, denn wenn die Jungs ein Talent besitzen, dann ist es jenes, die Heavy Metaller und die Haarspray Rocker zu vereinen, denn für beide Fraktionen hat die Band genügend Songs komponiert.

Klar, dass ich nicht zur Knüppel-Fraktion gehöre, deshalb hatte ich besonders in den letzten 2/3 des Gigs meine helle Freude. „Walk Away“, „Please Don´t Leave Me“, „Savage Heart“, „Rodeo“ oder „Love Games“, ich kam aus dem Mitgröhlen gar nicht mehr heraus. Von den Klassikern wie „Back To Back“, „We Came To Rock“, “Red Hot & Heavy” und natürlich “Future World” ganz zu Schweigen. Meine Frisur war am Ende genauso nass, wie die Matte von Ronnie Atkins und das ist immer ein untrügliches Zeichen dafür, dass die PRETTY MAIDS mich klein gekriegt haben! Hut ab meine Herren und vielen Dank für den schönen Abend!!

Lustig war´s noch auf der Rückfahrt: Die A 40 hat ´ne Menge Baustellen zu bieten und so kommt man nicht immer zügig weiter. Meine charmante Begleiterin wusste auch sofort (kurzzeitig uncharmant) wieso: „Das sind diese Nachts Scheiß Drecks-Baustellen-Schleicher!“ Dem ist nichts hinzuzufügen! :-D

PRETTY MAIDS BOCHUM

Daniel Jähn, unser „Deutscher Meister“ ist gekürt November 2008

Ein paar feststehende Tatsachen gibt es auf dieser Welt: Wasser ist nass, der Himmel ist blau, Frauen geben Rätsel auf und Fußball ist der schönste Sport der Welt!

Aus letztgenanntem Grund spielen wir mit Freude und Enthusiasmus mit einer Menge von Freunden das KICKER Managerspiel! Kurz erläutert bekommt jeder Manager ein Budget von 42,5 Mio Euro und muss damit 22 Spieler der 1. Bundesliga kaufen und eine wettbewerbsfähige Mannschaft zusammenstellen. Die Noten im KICKER und anderen Bemessungsgrundlagen (Tore, Vorlagen, Rote Karte etc.) ergeben an jedem Spieltag einen gewissen Punktestand. Um uns miteinander zu messen, haben wir eine eigene Liga gegründet. Somit küren wir auch in jeder Saison den „Deutschen Meister im Kicker-Managerspiel unserer eigenen Liga“ (komplizierte Wortkombination…:-D), der natürlich auch einen großen Pokal bekommt.

And the Winner of the Saison 2007 / 2008 wurde….(täteretetä baddadabam düttdüdedü):

BIld von Daniel Jähn
DANIEL JÄHN

Herzlichen Glückwunsch; Kleiner!!! Der Pokal steht dir gut!

Ähhh, niemand soll mich aber bitte fragen, wie bitter das ist, regelmäßig von einem 10-Jährigen abgezogen zu werden ;-D

Hollum, Ameland, Duifje Volleyball-Arena 23.August 2008

Bei unserer jährlichen Philosophie-Bier trink und Havin-a-good-time-Tour nach Ameland steht auch immer ein verbissenes Sport Ereignis auf dem Tagesplan. Meist handelt es sich dabei um Fußball-Tennis, diesmal aber wurde Volleyball gespielt. Dafür hatten wir extra einen echten Beachvolleyball des Rumelner TV im Gepäck. Neun Leute waren spiel- und sportbereit und ich landete in der 4er-Mannschaft. Meine Mitspieler waren:

  1. Paulo Antunes, ehemaliger Jugendspieler von Benfica Lissabon und ehemaliger Balletttänzer (kein Witz)
  2. Ron Fork, Drummer Legende und mit seinen gefühlten 2,15 m Größe eine Bank am Netz
  3. Klaus Ritzenhoff, einziger wirklicher Volleyballer in unserem Team und damit quasi die „Eier“ unseres Spiels!

Die ersten drei Sätze liefen relativ ausgeglichen, wir führten 2:1! Natürlich wollten wir im 4. Satz alles klar machen, aber in diesem Satz sollte gar nix gelingen. Wenn ich mich recht erinnere, haben wir 5:21 einen auf die nicht vorhandene Mütze bekommen. So musste der 5. Satz alles entscheiden. Ein kühles Dommelsch in der Satzpause beflügelte uns dann für den finalen Satz….den wir dann auch wirklich mit tollem Einsatz relativ klar für uns entschieden.

Die Goldmedaille aus den Händen des Schiedsgerichts (Olli Young und Dries Brimmel), das immer mit Händen in der Tasche, Füßen hoch und Bier in der Hand agierte, ließ alle leichten und mittelschweren Kniebeschwerden vergessen.

Ab frühem Nachmittag wurde dann am Strandpavillon „The Sunset“ gefeiert, in der Chill Out Lounge Zone open air und als es am Abend ein wenig frischer wurde mit luxuriöser Feuerstelle! Was für ein wunderschöner Tag!!!

Ein imaginäres Prost an alle Mitfahrer von hier aus! War mal wieder eine Super-Tour!!!


So sehen Sieger aus. Das erfolgreiche Team bei der Feier am Strand!

The Cellars at Eastney, Portsmouth, Southsea 13. August 2008

Ich war für ein paar Tage mit jungen Rockbands beruflich in Calais, Frankreich, und Portsmouth, UK, unterwegs. Am 13.8.2008 sind wir zu einem typischen und tollen englischen Pub geführt worden, in dem ein gewisser Steve Hampton jeden Montag eine Jam Session abhält. Das sollte natürlich auch eine tolle Plattform für unsere Bands sein.

Dieser Steve Hampton war mit seiner Band jedoch so klasse, dass wir einfach nur mitgefeiert haben. Dann passierte es: Mit einem Carling (extra cold ;-) in der Hand stand ich mit meinem französischen Freund Monsieur Si Merabet an der Theke und Hampton plus Band spielten einen Song, der mich unfassbar berührt hat. Ich hab vor Staunen meinen Mund kaum zu bekommen. Das war ein so großartiger Moment, das ich mir sicher bin, diesen Augenblick für immer gespeichert zu haben.

Das Großartige daran ist die Gewissheit, dass Musik mein Herz und meine Seele immer noch unmittelbar treffen kann. Und diese Erkenntnis macht mich einfach glücklich; ebenso wie mich dieser Song – den ich vorher noch nie gehört hatte - an diesem Abend in England glücklich gemacht hat.

Nach dem Auftritt ging ich zu dem Musiker und fragte ihn nach der Band, die diesen Song im Original aufgenommen hat. Ich hab ihn mir natürlich besorgt und während ich diesen Text schreibe, schon wieder etliche Male gehört: CROWDED HOUSE mit „Silent House“!


Der Ort des Geschehens


Steve Hampton (ein besseres Foto habe ich nicht gefunden)

Arrow Rock Festival, Goffertpark, Nijmegen, NL 15. Juni 2008

Mir hat´s trotz einiger Widrigkeiten sehr gut gefallen. Die klaren Gewinner - Bands waren für mich JOURNEY (grandios famos), TWISTED SISTER (Unterhaltungswert 10 von 10) und KISS!

Eine KISS Show ist immer ein Erlebnis und ich hatte viel Spass inne Backen. Zugegeben, musikalisch ist das 1.Drittel grenzwertig. Ich brauche Songs wie "Got To Choose", 100.000 Years", "Parasite" oder "She" nicht. Die Jungs haben so´n großen und guten Backkatalog, da wäre viel mehr drin gewesen. Je länger das Konzert aber dauerte, umso besser wurden die Songs, die Show, die Gimmicks, das permanente Feuerwerk und meine Laune

"Rock ´n´Roll All Nite" war DER Party Song des Tages, dicht gefolgt von "We´re Not Gonna Take It" von TWISTED SISTER. Dee Snider und seine Männer kamen just in time eingeflogen und er selbst hatte nach eigener Aussage vor dem Gig "nicht mal mehr Zeit zu scheißen. Aber deswegen kicken wir jetzt mal mächtig ass, you crazy sick motherfuckers!"

Ich fühlte mich glatt wieder 19 einhalb Jahre alt ! Über JOURNEY schreibe ich jetzt mal nix, es würde eh ein Hohelied

Die Einlasssituation war in der Tat scheiße. Wir haben den gesamten REO Gig gebraucht um reinzukommen. Sehr ärgerlich!! Das Gelände (Goffertpark) war okay, aber nicht zu vergleichen mit Lichtenvoorde. Dort war alles viel entspannter und großräumiger. Bin schon gespannt, wo das Arrow nächstes Jahr stattfinden wird. So lernt man die Niederlande auch kennen :-D

Die Pendelbus Nummer war aber okay. Besonders nach dem Festival ging das viel flotter, als ich dachte! DEF LEPPARD und WHITESNAKE fand ich okay. It´s Rock´n´Roll und live. Ich weiß ja selbst, dass Elliott und Coverdale früher um einiges besser waren, aber zum Ohren zuhalten war es ja nun auch nicht...

Wenn das Billing stimmt, bin ich sicher auch im nächsten Jahr wieder dabei

Hup Arrow Hup!!!

JOURNEY, live im E-Werk, Köln 12. Juni 2008

Ich war am 12. Juni 2008 zusammen mit meinem guten Freund Tömm in Köln und bin noch immer schwer begeistert. Herr Pineda ist ein nettes Kerlchen mit wirklich toller Stimme. Die Band legte viel Spielfreude an den Tag, obwohl im E-Werk nur ca. 600 Leute anwesend waren. Die freche Preiserhöhung im Vergleich zur letzten Tour und der Umstand, das halb Nordrhein-Westfalen die Jungs beim Arrows in Nijmegen einige Tage später sehen wird, dürfte als Erklärung plausibel sein.

Als Vorband war SIEGES EVEN dabei, in Prog-Laune war ich jedoch nicht. Tolle Musiker, die mich aber heute auf dem falschen Bein erwischt haben. Glückwunsch jedenfalls an Mike Möller, dass er "seine" Jungs im Vorprogramm platzieren konnte.

Mit "Never Walk Away", "Separate Ways" und "Only The Young" wurde gestartet und direkt keine Gefangenen gemacht. Vom neuen Album kamen noch "Change For The Better" (für mich eins der großen Highlights des Abends), "Wildest Dreams", "After All These Years" und die Instrumental-Nummer von Schon.

Mit dem kleinen Surfer scheint die Band einen guten Fang gemacht zu haben. Stimmlich kommt er sehr nah an Steve Perry heran und das neue Album „Revelation“ rockt wieder und ist deutlich stärker als der Vorgänger „Generations“. Das Konzert des Jahres to date!!!

Journe Pineda Treppe

Journe mit Arnel

Journe Pineda

Journe Pineda

Bülent Aksen – Say Goodbye To Rock´n´Roll 6.Juni 2008

Es gibt sie nicht wirklich oft, aber bei den meisten Menschen doch kontinuierlich: Magische Momente!

Einen ganz und gar magischen Abend, gab es für ein ausgewähltes Publikum am 21.Mai 2008 im BusinessClub der Füchse Duisburg . Einer meiner allerbesten Freunde, Bülent Aksen, gab sein Farewell Konzert als Rocksänger. Ihm war es wichtig, mit diesem Gig einen Schlussstrich unter seine musikalischen (Live) Aktivitäten zu setzen.

Die Musiker, die ihn auf der Bühne begleitet haben, haben sich größtenteils Anfang April erst kennen gelernt und sind in wenigen Proben zu einer echten Einheit geworden. Großen Respekt an Ron Fork, Schießbude, (Lopinto Seven), Christian Fandrey, Axt, (Moanjam), Michael Minten Tieftöner, (Phönix Rising) und Frank Rüttger, Klimperkiste, (Ilja´s Richter).

Ich hatte das große Glück, von der ersten Probe an, dabei zu sein und diese Entwicklung direkt mitzubekommen. In einigen nachdenklichen Minuten habe ich es dann doch manchmal bedauert, selbst kein Talent als Musiker zu besitzen.

Wie auch immer! Die Location für den Gig war prima gewählt, das Ambiente stimmte und für alle Beteiligten gab es an diesem (legendären?!) Abend eine Menge Adrenalin- Kicks. Ich bin eh der Meinung, dass man dem Rock´n´Roll niemals Goodbye sagen sollte. Deshalb der Hinweis an alle Veranstalter: Wenn Sie die Band für einen Gig anheuern wollen, wenden Sie sich bitte direkt an mich. Nur eins sollten Sie wissen: Großartige Bands haben ihren Preis :-D

Ach ja, meine Faves an diesem Abend waren:

  • I Want It All (QUEEN)
  • Faithfully (JOURNEY)
  • Because The Night (BRUCE SPRINGSTEEN)











Rolli Ufer unter der Haube 10. Mai 2008

Mein alter Kumpel Rolli ist wieder in den Hafen der Ehe eingefahren. Er hat seiner Bettina am 8.Mai im Standesamt Essen – Kettwig das berühmte Wort mit zwei Buchstaben zugehaucht!

Die große Feier gab es am 10.Mai im thüringischen Bad Salzungen. Dies deshalb, weil die frischgebackene Frau Ufer dort ihre Wurzeln hat. Rolf hatte mich gebeten an dem Abend den DJ zu mimen, was ich gerne getan habe. Die Party war klasse, meine Playlist bis 0.00 Uhr verheimliche ich an dieser Stelle aber lieber...

Anyway, ab Mitternacht schlugen die „Hells Bells“ und wir haben noch einige Stunden abgerockt. Rolf, Bettina, vielen Dank für die Einladung, das schöne Hotelzimmer, das feudale Buffet und den grandiosen Panorama-Blick!!!

Und das Beste: Ihr passt ganz prima zusammen! :-)

Rolli mit langen Haaren

Titans Of Power Festival im „Kings“, Kaldenkirchen 23. März 2008

Ostern ist ein nettes Fest! Besonders lustig finde ich jedoch das Fernsehprogramm. Jeder Sender bringt während der Festtage mindestens einen Monumentalschinken. Das Fest ohne Ben Hur, Die Zehn Gebote, Quo Vadis oder Die Bibel zu überstehen ist fast unmöglich. Gottseidank (uups, und das in dem Zusammenhang) gibt es das Titans Of Power Festival in Nettetal / Kaldenkirchen!

Das Billing am Ostersonntag war so gut, dass ich mich auch gerne vom Sofa erhob und an die holländische Grenze pilgerte. Schließlich spielten die Schweizer Melodic Groove Rocker SHAKRA und meine Freunde aus Mönchengladbach PHÖNIX RISING auf!

Beide Bands rockten das Haus und machten die rund 300 Anwesenden glücklich. Es ist sehr beeindruckend was die Titans – Vereinsmitglieder da Jahr für Jahr auf die Beine stellen. Schon unglaublich was mit Leidenschaft und Enthusiasmus zu erreichen ist. Vielen Dank den Organisatoren!!! Bin schon gespannt, wen ihr 2009 aufrufen werdet!

Liebe Grüße auch an meine Forums- Mit – Groover vom Ostersonntag: heartofsteel, Katmetal, Kane und Lord A.

House Of Lords, Zeche Carl, Essen 19.März 2008

Was hab ich mich beeilt, um rechtzeitig beim Konzert in Essen zu sein. Töm in Wanheim noch schnell eingepackt und dann kurz nach 20.00 Uhr in Essen gewesen. Ein bisschen spät dachte ich und fragte den Erstbesten nach dem Eingang. Lustigerweise war das James Christian, der Sänger von HOUSE OF LORDS, der uns den Weg wies. Mit einem „See you later on stage“ verabschiedeten wir uns und enterten die Halle.

Da spielte eine Supportband names WEENA. Die Sängerin hat das Publikum gesiezt und angekündigt: „Heute Abend werden Sie etwas Besonderes erleben; Opern Metal!“ Darauf stand ich schon immer…nicht!!! War wirklich unmöglich anzuhören, deshalb gingen wir wieder raus in die Kneipe was trinken.

Dort begegneten wir Hiob, der uns mitteilte, dass es nach WEENA noch eine weiter e Vorgruppe geben würde…Aaaaarrrgghh! DAWN OF DESTINY hießen die, waren zwar klar besser als die Opern Rocker, aber letztlich hieß es auch hier: Zeit überbrücken!

Um kurz nach 22.30 Uhr war es dann eeeennddlich soweit. HOUSE OF LORDS bestiegen die Bühne und begannen mit „Sahara“ ein richtig starkes Konzert. Viele Hits der Band kamen zum Zuge und man sah ausschließlich zufriedene Gesichter im Publikum. Der Sound war sehr okay, mitunter auch, weil die Chöre und Keyboards vom Band kamen. Klar, meine persönlichen Faves „Oh Father“ und „Under Blue Skies“ kamen natürlich nicht, dafür aber etliche alte Klassiker wie „Love Don´t Lie“, „Can´t Find My Way Home“, „Pleasure Palace“ oder der super Zugaben Rausschmeißer „S.O.S.“

Ich hab die HOL zum ersten mal live gesehen. Endlich wieder eine weitere Kerbe in meinem Rock´n´Roll Revolver! Ein herzlicher Gruß auch an die Ufer Brüder Rolli und Sonny. War schön mal wieder mit euch rumzuhängen :-)!

Great White, Helmond NL, Plato 26. Januar 2008

Ich habe schon eine Menge Rockbands in meinem Leben gesehen, GREAT WHITE jedoch fehlten bisher auf meiner Liste. Es ist immer wieder schön zu sehen, dass unsere holländischen Nachbarn ein Eldorado für Rock Bands sind. In Deutschland tauchen die Amis nämlich nicht auf, doch wie sagte am Samstag unsere Fahrerin: „Echt klasse, so nah an Holland dran zu wohnen!“ Ein deutliches „Zustimm“ von mir!

Great White sind eine tolle Band mit starken Musikern und lieferten einen prima Gig ab. Mir persönlich fehlten ein paar meiner Lieblingssongs. Das beste Album der Mannen um Jack Russell ist „Can´t Get There From Here“ und von diesem Scheibchen gab es leider nur „Rollin Stoned“ zu hören. Trotzdem war es großartig die Band Songs wie „I Can´t Shake It“, „Call It Rock´n Roll“ oder „On Your Knees“ performen zu sehen. Die Stimmung war auf dem Siedepunkt! Das Highlight des Abends war dann die Version von „Rock Me“! Das ist für mich einer der ganz großen Songs der Rockgeschichte und ich hatte eine wohlige Gänsehaut diesen Song live zu erleben!

Wer die Chance hat Great White auf ihrer Tour durch Europa noch zu sehen, sollte unbedingt hingehen. Ein paar Bierchen dabei steigern das Vergnügen übrigens noch ungemein!

"Wieso stehen die denn nicht auf?!" 03. Januar 2008

Silvester habe ich u.a. mit meinem Bruder und seiner Frau Marie auf Ameland verbracht. Damit anreisetechnisch alles relaxed vonstatten geht, waren die beiden schon am Abend des 29.12. bei mir. Unsere Fähre ging am 30.12. recht früh am Morgen, da machte das durchaus Sinn, schließlich kommen die beiden aus dem tiefsten Westfalenland, wo nur Frau Nawrath rocks!!! ;-)

Ich hatte als Abendgestaltung vorgeschlagen ins filmforum zu gehen, da in diesem Programmkino noch „Ein fliehendes Pferd“ als Programmwunsch lief. Ein Film, den ich regulär verpasst hatte. Die Beiden kannten den Film nicht und das nutzte ich natürlich aus: „Es geht um ein kleines Mädchen, die ihre Sommerferien auf einem Ponyhof verbringt und deren Pferd flüchten geht und sie dadurch sehr traurig ist!“ Herrlich, wie Bruder und Schwägerin mich daraufhin entgeistert anstarrten, hahahaha! Nach der Aufklärung, das es sich doch um eine deutsche Beziehungskömödie mit u.a. Katja Riemann und Ulrich Noethen handelt, gingen die beiden erleichtert mit; übrigens zum ersten Mal in ihrem Leben in ein Programmkino!!!

Der Film hat uns allen Dreien viel Spaß gemacht und kann als echtes Highlight bezeichnet werden. Doch das echte Leben bietet immer noch die besten Gags :-)

Als der Abspann lief konnte ich einen entgeisterten Oliver Jung neben mir sitzen sehen. Ein Blick nach links, nach rechts und nach vorne und dann die Frage: „Wieso stehen die denn nicht auf?“ Er hatte noch nie erlebt, dass das Publikum beim Abspann sitzen bleibt und ich hab mir vor Schmunzeln fast in die Hose gemacht. Wir machten dann mal den Anfang und ich hörte Olli anschließend noch sagen, dass dies „die längsten 30 Sekunden“ seines Lebens waren.

Und für pseudo-intellektuelle Spinner, denen man ja immer wieder mal begegnet haben wir ab jetzt ein neues Schimpfwort: „Du ABSPANNGUCKER!“

2007

Rob Pothast ist tot 16. Dezember 2007

Vor einigen Tagen erreichte mich von Ameland eine traurige Nachricht. Der Wirt unserer Stammkneipe „Bloody Mary“ auf Ameland ist Anfang November überraschend verstorben. Noch im September haben wir bei ihm ein paar Dommelsch getrunken sowie einen Posten beim Lampensuchspiel dort stattfinden lassen. Nichts deutete darauf hin, dass wir ihn an diesem Abend zum letzten Mal sehen würden.

Rob war ein netter Kerl und ein ausgezeichneter Musiker. Als wir uns vor vielen Jahren kennenlernten, engagierte er mich mal als DJ für eine Rock Night in der alten „Bloody Mary“ auf dem Burenlaan. Eine Rock Night, die ich nie vergessen werde. Das Plakat, das er dazu anfertigen ließ, hängt heute noch in meinem Büro.

Wir haben viele schöne gemeinsame Stunden bei ihm verbracht, damit ist es jetzt leider vorbei. Als ich die Nachricht seines Todes meinen Söhnen mitteilte, sagten die, dass sie sich Ameland ohne Rob gar nicht vorstellen könnten. Genau so ist es! Wir müssen uns von einem lieb gewordenen Bestandteil Amelands trennen.

R.I.P. alter Junge!

BILD VON ROB

Jahrescharts Platz 11-20 07. Dezember 2007

Leider liegt die Sendedauer der Melodic Rock Station bei derzeit nur noch einer Stunde. Das ist insgesamt sehr ärgerlich, besonders aber für die Dezember Sendung in der seit jeher die Jahrescharts der Hörerinnen und Hörer gespielt werden. In den letzten Jahren waren dies immer die Top Twenty, aufgrund der Sendezeit war genau das am letzten Sonntag nicht der Fall. In eine Stunde Sendezeit gehen halt nur allerhöchstens 10 Songs.

Freunde der Melodic Rock Station haben nachgefragt, wie denn die Auswertung ausgefallen ist im Hinblick auf die Plätze 11-20. Eine berechtigte Nachfrage, wie ich finde.

Hier also die Songs, die nicht im Radio gelaufen sind. Hörerinnen, Hörer und Künstler / Bands dürfen sich dafür bei unserer Landesregierung in NRW dafür „bedanken“!

11. Threshold – Slipstream
12. Scorpions – Love will keep us alive
13. Voices Of Rock – Nightingale
14. The Poodles – Seven Seas
15. Ted Poley – Waiting Line
16. Crashdiet – Falling Rain
17. Stan Bush – I´ll never fall
18. Robin Beck – Love me like a man
19. David Readman – Don´t let it slip away
20. White Wolf – America (Hello Again)

Ajax - Vitesse 28. November 2007

Als MSV-Fan hat man ja nun wirklich nicht viel zu lachen. 9 Punkte nach 14 Spielen sprechen da eine deutliche Sprache...

Glücklicherweise hat mein Sohn Eliah mich auch zu einem Ajax-Fan gemacht und am letzten Sonntag war es mal wieder soweit. Wir hatten Karten für Ajax im Heimspiel gegen Vitesse Arnhem.

Ganz schön beeindruckend die Arena; immer wieder. Okay, 10 Euro für einen Parkplatz sind wirklich mega unverschämt, trotzdem hab ich immer Spass inne Backen in Amsterdam. Besonders gefreut hat es mich, dass wir bei der offiziellen Verabschiedung von Jaap Stam dabei sein konnten. Der hat – ziemlich cool – sein Vertragsverhältnis mit Ajax aufgelöst, weil er sagt, dass er körperlich nur noch 70-80 % seiner normalen Leistung bringe könne. Ist genau wie bei mir: Im Kopf kann ich noch Bundesliga spielen...

Mit 4:1 hat Ajax Vitesse nach Hause geschickt, ehrlich gesagt deutlich zu hoch, denn Arnheim war das beste Team, das ich bisher in der Amsterdam Arena gesehen habe. Es war das erste Spiel, das ich ohne Sneijder, Babel und Perez gesehen habe. Ajax ist nicht mehr so stark wie in den beiden letzten Jahren, aber „wir“ sind Tabellenführer in der Eredivisie. Nur schätze ich Feyenoord in diesem Jahr stärker ein und auch Eindhoven darf man nie abschreiben...

Danke auch an Olli und David, die uns an diesem Tag begleitet haben.

Huup Ajax Huup!

 


Die Ajax Fans verabschieden Jaap Stam.


Meine beiden Kinder Noah und Eliah mit meinem Patensohn David!


Meine Söhne mit ihrem Papi in der Amsterdam Arena!

Melodic Lebenshilfe 06. November 2007

Ich bin ein Freund von Listen. Nicht erst seit High Fidelity, aber ich geb zu, dass ich mich bei Buch wie Film köstlich amüsiert habe!!!

Um ein klein wenig Melodic Rock Lebenshilfe zu geben, hab ich mal eine Liste mit 27 Melodic Rock Platten gemacht, die man unbedingt haben muss. Ist natürlich eine Momentaufnahme. Gut möglich, dass ich morgen 10 Scheiben austauschen würde. Aber als Geh- und Kaufhilfe kann diese Liste durchaus herhalten.

So, der Spannungsbogen ist gespannt. Hier sind sie also, die CD´s die man zum Glücklichsein unbedingt braucht (in no particular order, übrigens; aber vielleicht auch doch)! Ach ja, und absolut subjektiv, versteht sich:

STRANGEWAYS-    Native Sons
WINGER-Pull
HONEYMOON SUITE    -The Big Prize
SURVIVOR-Vital Signs
HEAVY PETTIN´-Rock Ain´t Dead
HARDLINE-Double Eclipse
BAD ENGLISH-s/t
SIGNAL-Loud & Clear
DARE-Out Of The Silence
STRANGEWAYS-Walk In The Fire
HAREM SCAREM-s/t
TYKETTO-Don´t Come Easy
GOTTHARD-Lipservice
DEF LEPPARD-Pyromania
DOKKEN-Under Lock And Key
DANGER DANGER-Screw It
JOURNEY-Raised On Radio
SPIN GALLERY-Standing Tall
FATE-A Matter Of Attitude
NOVAK-Forever Endeavour
ICON-Night Of The Crime
FINAL FRONTIER-Freelight
NIGHT RANGER-Feeding Off The Mojo
PRIDE OF LIONS-s/t
SEVENTH KEY-The Raging Fire
STUN LEER-Once
BIG BAD WOLF-s/t

Wer jetzt seinen Lieblings Melodic Rundling vermisst, kann sich an den Petitionsausschuss wenden. Hier bei uns heißt dieser Ausschuss "GASTENBOEK" :-))

Einen bunten Tag noch!

Firefest IV Nottingham 05. November 2007

So, hier mal meine zusammengefassten Eindrücke vom Firefest in Nottingham:

JADED HEART: Beginn des Gigs kurz nach dem Frühstück um 12.30 Uhr. Mindestens 50% der Fans noch draußen in der disziplinierten Schlange. Trotzdem Spielfreude pur bei JH. Das Material des neuen Albums knallt gut und wurde vom Publikum beigeistert aufgenommen (Hero, Justice is Deserved, Sinister Mind, Going Under, Hellucinate). Einziger Song aus der Bormann Ära war "Feels like home". Für unseren Geschmack waren die 45 Minuten viel zu kurz. Alles in allem ein Super Gig, mit dem sich JH viele neue Freunde gemacht haben dürften.

Überraschend viele Menschen in JH T-Shirts unterwegs. Die Band hat übrigens alle mitgebrachten CD´s verkauft. Big Success!

CRUNCH:....fand ich musikalisch einfach klasse! Die New Yorker haben ein feines Händchen für Melodien und präsentierten einen sehr geilen Gig. Was der Sänger sich aber bei seinem Outfit dachte, bleibt sein Geheimnis! Ich bin Weißgottnicht von der Mode bzw. Outfit Polizei! Aber ´ne braune Cordhose, ein schwarzes Hemd und dazu eine weiße Krawatte (!!!)....der sah aus wie ein Zollbeamter im Innendienst; nebst nach vorn gegelter Kurzhaarfrisur.... Lecko Fanni!

VALENTINE: Absolut erstaunlich! Hugo hat nicht nur original so ausgesehen und sich angezogen wie Steve Perry, er klang auch stimmlich fast identisch. Ob das Masche oder Zufall ist will ich nicht beurteilen (er singt auch in einer JOURNEY Coverband). Valentine spielten - of course - die Songs aus ihrem selbstbetitelten Album. Hat mir großen Spaß gemacht! Klasse auch ihre KANSAS Coverversion von "Carry On Wayward Son". Für 2008 haben die Burschen ein neues Album angekündigt.

JORN LANDE: Der Duke of Love and Rock spielte einen sehr soliden Gig und hatte eine toughe Backing Band. Mit Porno-Sonnenbrille auf der Nase mixte er eigenes Material (Out To Every Nation, Duke Of Love) mit guten Covern (Cold Sweat, Sweet Talker). Während des Gigs kackte die Gesangsanlage ab, dauerte einige Minuten bis Jorn das mal gesteckt wurde... (später bei FM ging für einige Minuten sogar mal überhaupt nix...)

HAREM SCAREM: Für mich natürlich im Vorfeld der größte Vorfreu-Faktor. Was soll ich jetzt sagen... Ich hatte schon ne ordentliche Gänsehaut, als ich die Jungens endlich mal live sehen konnte und das bei ihrem letzten gemeinsamen Auftritt. Tolle Musiker, tolle Band und Harry Hess direkt mit der Ankündigung "We have some new stuff for you, some old stuff and some in between!" Ahh, jaa Ob man mit "Dagger" beginnen muss und mit "Karma Cleansing" aufhören, lass ich mal dahingestellt. Ebenso die Songs des "Voice Of Reason" Albums, das "schwerste" und vertrackteste Album der Kanadier. Meine Höhepunkte: Killing Me, With a little love, No Justice und If there was a time.

Nach dem letzten (!!!) Auftritt der Karriere verschwand jeder Mucker einzeln von der Bühne. Ich weiß nicht, irgendwas scheint in der Band nicht zu stimmen. Ist wohl konsequent getrennte Wege von nun an zu gehen...

TYKETTO: Monsi und ich sind in der Umbaupause mal schnell in den nächsten Subway Laden gesprintet, dadurch haben wir die ersten 3 Tyketto Songs verpasst. Tyketto wie ich sie schon vor 2 Jahren in Helmond/NL empfunden habe: Eine Macht! Super sympathisch und Danny Vaughn hat einfach eine außergewöhnlich gute Stimme. Bärenstarker Auftritt; und mit "Forever Young" hab ich mal wieder den für mich besten Melodic Rock Song aller Zeiten live gehört. Sehr geil auch "Standing Alone", das aus allen Kehlen lauthals mitgesungen wurde

FM: Wenn man ein Heimspiel hat und das ganze "Stadion" hinter dir steht, kann man nur gewinnen. Die Band wurde nach über einer Dekade Bühnenabstinenz frenetisch gefeiert. Fast alle Songs des ersten Albums "Indiscreet" wurden gespielt. Steve Overland in Top Form und mit Dauergrinsen im Gesicht. Die lange Abstinenz merkte man der Band überhaupt nicht an; ein Over The Top Konzert der Briten. Meine Höhepunkte: Face To Face, Bad Luck, Only The Strong Survive und I Belong To The Night

Randbemerkungen:

Hab selten so versiffte Klos wie im Rock City erlebt. Vollgekotzte Waschbecken und an der Pissrinne stand man fast bis zum Knöchel im Natursekt....

Wieso der Laden bei einem Ganztages-Festival nichts, aber auch gar nichts an Essen verkauft, bleibt mir schleierhaft.

Carling (Extra Cold) kann man sehr gut trinken. Gut gemacht, Monsi!

Beim Pre-Event wurden Two Pint Becher Bier verkauft. War ein lustiges Bild. Bier aus Eimern saufen!

Apropos Pre Event: Gute Bands mit guten Auftritten, besonders Grimmett und Demon. Threshold hatten es als Headliner schwer, weil doch etwas zu progressiv und alle am Anreistag wohl doch erschöpft waren!

Engländerinnen sind entweder total hübsch oder total hässlich. Dazwischen scheint es nichts zu geben

Das Wellblech Hotel war klasse! Dort fand am Samstag auch eine After Show Party mit allen Bands statt.

Hier noch mein Billing Wunsch für nächstes Jahr:

Dare
Great White
Hardline
Survivor
Journey
Strangeways
Night Ranger

Ich mein ja nur

Wir leben noch! 16. Oktober 2007

Wenn ihr diese Zeilen lest, ist mir zumindest ein Stein vom Herzen gefallen. Diese Homepage funktioniert wieder und wird von nun an von einem aufstrebenden jungen Mann betreut, der nicht nur zufällig mein Neffe ist; the amazing Christopher Jung! Thanx for supporting me and the music young man!:-))

Leider gibt es auch weniger gute News. Die Melodic Rock Station wird von nun an nur noch eine Stunde auf Sendung gehen. Dies liegt an unserer Landesregierung in NRW, die unter dem Deckmäntelchen der "Qualitätssteigerung", die Sendezeiten für den Bürgerfunk um 50% reduziert haben. Ein herzliches Dankeschön an die ach so christliche CDU und ach so liberale FDP und all jene, die diesen Lobbyisten ihre Stimme gegeben haben!

Bürgerfunk (gerade bei uns im Medienforum) hat sich immer dadurch ausgezeichnet, dass allen Randgruppen der Gesellschaft eine Stimme gegeben wurde. Im Medienforum produzier(t)en beispielsweise Schwule, Lesben, Anonyme Alkis, Behinderte, Fahrradfahrer, Studenten, Freie Duisburger Künstler, deutsche Iren, Alt - Rocker wie ich und viele viele mehr. Die meisten Gruppen werden nicht weiter machen können... Wir werden sehen, was 2008 bringen wird. Ich werde definitiv für jede Sendeminute der Melodic Rock Station kämpfen, denn die Hörerschaft hat bessere Musik verdient als den Einheitskrampfbrei im Formatradio.

Denn wir wollen auch morgen noch Künstler wie Stan Bush, Harem Scarem, Soul Doctor, Human Zoo, FM, Danger Danger, Jaded Heart und wie sie alle heißen im Radio hören!

Let´s spread the Melodic Rock Virus!


 

Happy People bei der Melodic Rock Night!



Venue: Parkhaus Meiderich
Doors Open: 21.00 Uhr

Parkhaus Duisburg-Meiderich
Bürgermeister-Pütz-Str. 123




Das Team der
Melodic Rock Station
empfiehlt:

STURM & DRANG
Graduation Day




 


© 2007 bY Melodic Rock Station & Christopher Jung






 
Page loading ... Please wait

Seite wird geladen ... bitte warten